Luftaufnahme Wymarshof (2017)

Das Rittergut „Haus Kirchberg“ wurde vermutlich im 14. Jh. erbaut. Ein (verschollener) römischer Weihestein deutet auf die Nutzung des Ortes bereits in der Antike hin. Im Jahr 1530 befand sich das Gut im Besitz von Heinrich von Metternich. 1596 ging der Gutshof durch Heirat an Bartholomäus von Wymar (verheiratet mit Gräfin zu Hochsteden) über, der im Jahr 1605 das heute noch bestehende Herrenhaus anstelle eines Vorgängerbaus errichten ließ. Fortan wurde die Anlage „Wymarshof“ genannt.  

Der zweigeschossige Backsteinbau des Herrenhauses weist einen für den Renaissancestil charakteristischen Treppengiebel auf. Um 1700 ließen Johann Markus von Wymar und seine Frau Johanna Elisabeth von Horrich zu Glimbach eine dreiflügelige Vorburganlage aus Wirtschaftsgebäuden errichten. Herrenhaus und Vorburg waren zu dieser Zeit von Wassergräben umgeben, die vom Mühlenteich gespeist wurden. Mitte des 19. Jh. wurde der zinnenbesetzte Turm an das Herrenhaus angefügt.  

Im Jahr 1900 wurde das Anwesen an Philipp Meerbeck aus Gelsenkirchen verkauft. Dieser schenkte seiner Tochter Maria und ihrem Ehemann
Franz Weitz den Wymarshof zur Hochzeit. Noch heute befindet sich der Hof im Besitz der Familie Weitz.